Freitag, 7. November 2014

Do it doch einfach yourself.
Adventskalender aus Asia-Nudelboxen

Liebe Schnitzelfreunde,
spürt ihr es auch schon? Das Kribbeln? Die Vorfreude, die sich da langsam aber sicher anbahnt? Bald geht es wieder los. Kerzen an, Teechen, Tannennadelduft. Kurz: Weih-nach-ten! Steht doch quasi schon vor der Tür. Es ist Anfang November und ich komm euch hier mit sowas. Isses denn die Möchlichkeit. Fast noch besser als Weihnachten ist aber doch irgendwie die ganze Zeit davor. Vor allem dieses Jahr. Denn letztes Jahr mussten, na gut: durften, mein Franzose und ich das Fest ausrichten. Und was so schön klang, so vielversprechend, was so nach Freiheit duftete und ein bisschen Anarchie ("Wir backen, was wir wollen, wir kochen, was wir wollen und überhaupt können wir ja alles so machen, wie wir lustig sind, ist das SUPER! Ich werd verrückt. Juchu, Champagner!"), das wuchs sich immer mehr zu einem riesigen Berg Arbeit aus. Dem Mount Everest ohne kling, Glöckchen, klingelingeling. Von wegen Champagner. Eher so Leitungswasser mit Trostkeks auf der Untertasse.


Irgendwann waren wir jeden Tag einkaufen, fürs Abendessen, fürs Festessen, fürs Plätzchenbacken, für Geschenke, für Deko, für brauchen-wir-das-überhaupt?-egal-ich-nehm's-mal-mit-sicher-is-sicher. Plötzlich wollten wir für jede Eventualität gerüstet sein. Wir merkten, dass ein Nussknacker, ein Apfelausstecher und richtige Platzdeckchen fehlten, dass wir keine Ahnung hatten, wie man eine Weihnachtsgans vorbereitet, füllt und brät, dass wir noch so gerne Playlists erstellen wollten und Menüs und dass die Kollegen im Büro wichteln wollten und zusammen einen Lebkuchen-Selbstbackversuch starten sowieso und, und, und. Uff. Ich frag mich immer noch, wo das alles herkam. Weil ich mir einbilde, ein entspannter Zeitgenosse zu sein. Wenn Mama alles zu viel wurde, gab's halt mal Kartoffelsalat zum Fest und mein Bruder und ich dekorierten die Tanne mit einem Panamahut. Bestes Vorbild. Alles easy. Hauptsache, wir waren zusammen und allen ging's gut. 


Um aber mal wieder den Bogen zum Anfang zu spannen: das Fest war trotzdem ein gutes. Die Tage bis zum Fest ebenso, und so wie letztes Jahr auch baue ich diesmal wieder einen Adventskalender, weil die Zeit vor Weihnachten spannend ist und man zu einer täglichen Ration Schokolade schlecht Nein sagen kann. Genauer gesagt baue ich denselben Kalender wie vor ziemlich genau 365 Tagen. Weil die Idee immer noch der Hammer ist und irre leicht umzusetzen. Und weil mich der Anblick dieses Chinamannkalenders wirklich jedes Mal zum Lachen bringt. Vielleicht kann ich auch dazu beitragen, dass einer von euch plötzlich richtig Lust bekommt, doch noch was auf die Beine zu stellen und einen Kalender zu basteln. Na gut: unweihnachtlicher geht's kaum noch!, mag man denken. Aber findet ihr nicht auch, dass die Farbkombination wirklich sehr traditionell ist und eine Pagode aus der Ferne ganz schön viel Ähnlichkeit mit der Form einer Nordmanntanne aufweist? Ha, siehste.



Asia-Nudelbox-Adventskalender

Ihr braucht:

- 24 Asia-Nudelboxen (meine waren von Amazon und letztes Jahr nur im 100er-Pack für 10€ erhältlich, es gibt sie mittlerweile aber auch hier einzeln und ganz in Weiß zu kaufen und hier sogar als Adventskalender-Bastelset angepriesen in passender Stückzahl)
- robustes Garn oder Baker's Twine in rot-weiß
- Schere

Und dann beginnt das Klöppeln. Um nicht alles durcheinanderzuwerfen, habe ich mich wie 2013 auch für zwei Girlanden à 12 Boxen entschieden. Der Kalender vom letzten Jahr war nämlich nicht mit Süßkram gefüllt sondern mit kleinen Überraschungen. Jeder konnte und sollte 40€ für seine 12 Take-Away-Nudelersatzpakete ausgeben und hinterher natürlich nicht seinen eigenen Kram auspacken. (Die Weihnachtsgeschenke fielen bei DER Vorlage logischerweise echt 'ne Nummer kleiner aus. Wir sind ja nicht Krösus!) Also eine Knotenwurst für ihn, eine für mich. Bei uns baumeln die Girlanden charmant und elegant von Gardinenröllchen gehalten von der Schiene. Die Boxen haben keine Zahlen zugewiesen bekommen, so bleibt's für beide spannend, weil keiner weiß, wann was kommt. Achtet beim Zusammenknoten außerdem darauf, den einzelnen Boxen genügend Platz zum Baumeln zu lassen, falls ihr es genauso machen wollt und den Kalender in luftige Höhen hebt. Ich sag es euch, das China-Schätzeken ist 'ne Augenweide! Beinahe moderne Kunst! Und jeder, der euch besuchen kommt, wird breit grinsen.


Na, und wenn der handarbeitliche Teil erledigt ist, dann lauft ihr natürlich noch los und deckt euch entweder mit viel lecker Schnuckerkrams ein oder bringt euren Kopf zum Rauchen und denkt euch die verrücktesten Kleinigkeiten für wenig Geld aus, die dem anderen eine Freude bereiten könnten. Tipps dazu gebe ich euch in einem der folgenden Posts. 12 kleine Geschenke in Nudelboxgröße zu durchschnittlich 3,33€ sind nämlich nicht mal eben so zusammengekauft. Zumindest ging es mir so. Wochenlang kritzelte ich Ideen in mein Notizbuch. Aber es macht Spaß, zu grübeln, querzudenken und - Achtung, super Wortwitz - Geschenke 'outside of the box' zu ersinnen. Und wenn mal was zum Verrecken nicht in die Box passen wollte, wurde das Ding kurzerhand versteckt und ein kleiner lustiger Hinweis auf einem Post-it am Nudelboxboden hinterlegt. Sowas Kryptisches wie "Wow, this is HUGE. And so very black, too!" Da ging es zum Beispiel um eine dieser quadratischen adidas-Taschen, die doch echt nur 3 oder 4 Euro kosten. Bei Karstadt in der Sportabteilung gefunden. Hin da! 


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbauen! Den werdet ihr ganz sicher haben. Und beim Auspacken erst! ...und jetzt erstmal ein Teechen. Oder einmal die 23 vom Chinamann? Hehehe. Mein Gott, mir knurrt der Magen. Diese Nudelboxen sind des Teufels.

Edit: Bei Caro von the purple frog findet ihr neben dem Link zu meinem eigenen noch cirka fünftausend weitere Adventskalender. Schaut mal vorbei.


Was gelernt?
 Weihnachten kann kommen, ich bin bereit!
Und: Da lauert ein Nudelboxfetisch in mir. Sowas spürt man doch.

Kommentare:

  1. Finde ich großartig! Und ja, Pagoden sind 1A-Weihnachtsbaum-Imitatoren...

    AntwortenLöschen
  2. Sehr cool. :) Letztes Jahr habe ich mir die Mühe gemacht und alle 24 Asia Boxen "auf links gedreht", damit sie einfarbig weiß waren... Was eine Arbeit. :) Natürlich darf auch dein Kalender Teil meiner Linkparty werden. Grüße, caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verlinkt und bedankt! Du bist ja verrückt, dir zusätzlich selbst noch mal so viel Arbeit zu bescheren. :) Ich bin dieses Jahr ein richtig faules Stück und schiebe nur Süßes in die Boxen.

      Löschen
  3. Ich finde ihn echt stylish

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  4. Das ist eine tolle Idee mit dem "entspannter" angehen. Hast Du nicht Lust, andere damit zu inspirieren? Verlinke doch Deinen AsiaBox-Adventskalender bei der Adventskalender-Ideensammlung ?! Schau doch mal vorbei:

    http://drachenbabies.blogspot.de/2014/10/adventskalender-ideensammlung-linkparty.html

    Liebe Grüße, Jana

    AntwortenLöschen